Reflexive Verben

    Mix
    Symbolbild Grammatik: Wörter kommen aus einem Buch.


    Im Deutschen gibt es viele reflexive Verben. Üben Sie hier, das richtige Reflexivpronomen zu benutzen und Sätze mit reflexiven Verben zu bilden. Wenn Sie die Regeln dazu nicht mehr kennen, lesen Sie diese kurze Erklärung.
     

    • Wenn sich die Handlung auf das Subjekt des Satzes bezieht, Subjekt und Objekt also identisch sind, braucht man ein sogenanntes Reflexivpronomen: Ich wasche mich (Subjekt = Objekt).

    • Die Reflexivpronomen sind:
      ich → mich (Akkusativ), mir (Dativ)
      du → dich (Akkusativ), dir (Dativ)
      er/es/sie → sich
      wir → uns
      ihr → euch
      sie/Sie → sich

    • Meistens steht das Reflexivpronomen im Akkusativ. Wenn im Satz aber außer dem Reflexivpronomen noch ein Akkusativobjekt steht, dann steht das Reflexivpronomen für die Person im Dativ: Ich wasche mir (=Dativ) die Haare (=Akkusativ).

    • Im Hauptsatz steht das Reflexivpronomen nach dem Verb oder nach dem Personalpronomen im Nominativ: Sie freut sich, dass sie die Prüfung bestanden hat.

    • Im Nebensatz steht das Reflexivpronomen nach dem Personalpronomen im Nominativ oder nach der Konjunktion: Sie weiß, dass sich ihre beste Freundin auch für ein Studium in Deutschland interessiert.

     

     

    Neugierig auf mehr?

    Diese Übung ist aus dem Übungsheft Deutsch perfekt Plus 9/2016.Das komplette Heft können Sie in unserem Shop kaufen. Zusammen mit der Zeitschrift gibt es das Übungsheft auch bequem und günstig im Abo.

    Werbung
    <
    >