Wo spricht man wie?

    Leicht
    Illustration: Kneipe

    Ein paar Freunde möchten sich in der Stadt treffen und zusammen ein paar Bier trinken. Wohin gehen sie? In den meisten Teilen Deutschlands sagt man: in die Kneipe. Dieses Wort ist in fast jeder Region der Republik dominant. Es kommt vom niederdeutschen Wort knipen. Das bedeutet, dass man eng zusammensitzt oder -steht – und das ist ja in fast jeder Kneipe so.

    Mit dem Button oben rechts wechseln Sie in den Vollbild-Modus. Mit den Pfeilen kommen Sie zu Ausschnitten aus der Karte.
     


    In Süd- und Westdeutschland ist aber auch der der Ausdruck, -drückehier: WortAusdruck Wirtschaft populär. In Bayern kennt man außerdem das Wirtshaus. Die Schweizer haben ein eigenes Wort für diese Institution. In der Alpenrepublik sprechen fast alle von der Beiz. ähnlichfast gleichÄhnliche Wörter gibt es in vielen Teilen Österreichs (Beisel) und in Schwaben (Boiz oder Boaz). Alle diese Varianten kommen vom jiddischen Wort bajis. Es bedeutet Haus oder Gasthaus.

    Am größten ist die Variation für den Namen eines Lokals, das man speziell zum Trinken besucht, in Österreich: Neben Beisel sagen manche Österreicher auch Wirtshaus oder Gasthaus. Der Kanton Graubünden im Südosten der Schweiz hat außerdem seinen eigenen Ausdruck: die Spunten. Und Südtiroler benutzen ein Wort, das auch international bekannt ist: die Bar. Wahrscheinlich ist dieser Ausdruck dort populär geworden, weil viele Leute in der norditalienischen Region neben Deutsch auch Italienisch (il bar) sprechen.

    Neugierig auf mehr?

    Dieser Text ist aus der Zeitschrift Deutsch perfekt 5/2019. Das komplette Heft können Sie in unserem Shop kaufen. Natürlich gibt es die Zeitschrift auch bequem und günstig im Abo.

    Werbung
    <
    >