Schön, dass Sie da sind!

    Der erste Tag bei der neuen Arbeit
    Von Adamma Stekovics

    Bereiten Sie sich vor

    Neben der die VorfreudeFreude auf ein Ereignis in der ZukunftVorfreude ist etwas Nervosität vor dem ersten Arbeitstag ganz normal. Üblicherweise kennen Sie Ihre zukünftigen Kollegen noch nicht und müssen sich einstellen aufsich vorbereiten aufsich außerdem sich einstellen aufsich vorbereiten aufauf eine neue Umgebung und eventuell neue Aufgaben sich einstellen aufsich vorbereiten aufeinstellen. Die Erwartungen sind hoch. Jedoch: Es geht vor allem darum, einen ersten der Überblick, -e≈ Orientierungshilfe; zusammenfassendes BildÜberblick über die der Arbeitsablauf, -läufe≈ Reihenfolge, was wann in einem Arbeitsprozess passiertArbeitsabläufe zu erhalten und Ihren Arbeitsplatz, das Team und die der Ansprechpartner, -Person, die bei Fragen und Problemen hilftAnsprechpartner kennenzulernen. Falls Sie Zugang haben zu …hier: … lesen können; … ansehen könnenZugang zu Organigrammen oder Firmenstrukturen Zugang haben zu ...hier: … lesen können; … ansehen könnenhaben, ist es hilfreich, sich Namen und Arbeitsbereiche von Mitarbeitern zu merken. So sind Sie bei Ihrem ersten Rundgang durch das das Unternehmen, -FirmaUnternehmen optimal auf das Kennenlernen vorbereitet.

    Planen Sie den ersten Eindruck

    abgesehen vonhier: ≈ selbstverständlich ist, dass man ..., aber außerdem ...Abgesehen davon, dass Sie sich am besten an den Dresscode halten, der für Ihre Branche typisch ist, können Sie einige wenige Sätze vorbereiten. Mit diesen Sätzen werden Sie sich am ersten Tag vorstellen. Geben Sie Ihren neuen Kollegen kurz Auskunft darüber, wer Sie sind, in welcher Abteilung Sie arbeiten und wofür Sie zuständig sein werden. Etwas Persönliches wie ein Hobby kann auch ein gutes Thema für eine spätere die Kontaktaufnahmevon: Kontakt aufnehmen = hier: ein Gespräch beginnenKontaktaufnahme mit den Kollegen sein. Wenn Sie interessiert zugehen aufhier: Kontakt aufnehmen mitauf ihre Gesprächspartner zugehen aufhier: Kontakt aufnehmen mitzugehen, freundlich sind, den Blickkontakt suchen und sie persönlich ansprechen≈ sagen zu; sprechen zuansprechen, sollte Ihr der erste Auftritt, -ehier: ≈ erste Begegnungerster Auftritt in dem neuen Unternehmen gelingen.
     

    Niemand hört gern Kritik. Und niemand erwartet von Ihnen, dass Sie am ersten Tag alles verändern


    Ein absolutes Tabu zu Beginn einer neuen Anstellung sind Verbesserungsvorschläge oder Vergleiche mit der alten Firma. Niemand hört gern Kritik. Und niemand erwartet von Ihnen, dass Sie am ersten Tag alles verändern. Mit etwas die Zurückhaltunghier: ≈ VorsichtZurückhaltung können Sie nichts falsch machen.

    die Regelung, -enRegel; VorschriftRegelungen und Formalitäten

    Normalerweise werden Sie an Ihrem ersten Arbeitstag von einem Mitarbeiter eingewiesen. Ihnen wird Ihr Arbeitsplatz gezeigt, und Sie werden mit verschiedenen Regelungen und Formalitäten der Firma vertraut machengenau sagen und zeigen, wie etwas funktioniertvertraut gemacht. Regelungen können zum Beispiel die Arbeitszeiten und Pausen betreffenhier: wichtig sein fürbetreffen oder auch die Benutzung von Geräten und Maschinen.

    Wenn Sie beim Rundgang und der die Einweisungvon: einweisen = hier: zeigen, wie alles funktioniertEinweisung durch Ihren Kollegen auf Nummer sicher gehenugs.: nicht unabsichtlich etwas Falsches tunauf Nummer sicher gehen möchten, siezen Sie die Personen, die Ihnen vorgestellt werden. Anders ist es natürlich, wenn Ihnen vorab≈ schon vorhervorab schon mitgeteilt wurde, dass sich alle in der Firma duzen. Beobachten Sie auch, wie Ihre Kollegen zugehen aufhier: ein Gespräch beginnen; Kontakt aufnehmen mitauf Sie zugehen aufhier: ein Gespräch beginnen; Kontakt aufnehmen mitzugehen und sich vorstellen. Stellen sich diese mit Vornamen vor, können Sie ausgehen vonhier: sicher seindavon ausgehen, dass man sich duzt. Bei Personen, die Sie nicht kennen, bleiben Sie sicherheitshalberum sicher zu seinsicherheitshalber beim „Sie“. Und: Ein Begrüßungsritual gibt es heute normalerweise nicht mehr. Es steht also keiner auf, wenn der der/die Vorgesetzte, -nChef/ChefinVorgesetzte in den Raum kommt. Die Mitarbeiter grüßen einfach und arbeiten weiter.

    Neugierig auf mehr?

    Dieser Text ist aus der Zeitschrift Deutsch perfekt 4/2017. Das komplette Heft können Sie in unserem Shop kaufen. Natürlich gibt es die Zeitschrift auch bequem und günstig im Abo.

    Werbung
    <
    >