Post-its gehen um die Welt

    Leicht
    Foto von einer Suppe und einem Schaf mit Post-it mit entsprechendem Wort darauf
    Von Guillaume Horst

    Als Deutsch perfekt sie kontaktiert, ist Katherin Reina ein bisschen überrascht. zwar …, aber …es ist so, dass …, aber …Zwar hat sie einen Text an unser Magazin geschickt, weil sie gerne in der Rubrik Mein Erstes Jahr von sich erzählen wollte. „zwar …, aber …es ist so, dass …, aber …Aber ich war gar nicht sicher, ob überhaupteigentlichüberhaupt jemand antwortet. Die E-Mail war also schon eine Überraschung“, sagt Reina.

    Für uns, das Team von Deutsch perfekt, war aber schnell klar: Die Geschichte der 21-Jährigen ist etwas besondere (-r/-s)spezielle (-r/-s)Besonderes. Denn nach weniger als einem Jahr in Österreich tut sie etwas, was nur wenige Deutschlerner machen: Reina hilft anderen Menschen, Deutsch zu lernen – mit einem Account auf Instagram.

    Reina kommt aus Bogotá, der Hauptstadt Kolumbiens. Mit 19 Jahren fängt sie an, an der Universität Deutsch zu lernen. Für sie ist Deutsch „eine sehr schöne Sprache, weil sie sehr präzisegenaupräzise ist. Es gibt so viele verschiedene Wörter, die wir auf Spanisch nicht haben.“ Bald ist ihr klar: Sie will und muss in ein deutschsprachiges Land reisen, um richtig Deutsch zu lernen. Reina sich entscheiden für …hier: unter den verschiedenen Ländern … wählenentscheidet sich für Österreich, weil es im Gegenteil zu ihrer Heimat ein sehr kleines Land ist. Seit April 2018 arbeitet sie als Au-pair in Kärnten.

    Katharin Reina

    Nach einem Monat in Österreich hat Reina eine Idee: Sie will über die sozialen Medien anderen beim Deutschlernen helfen – besonders bei den Artikeln der, die und das. „Ich wollte Leuten helfen, aber auch etwas für mich selberugs.: selbstselber machen. Und Deutsch hat halthier: ≈ Das ist so. Man kann es nicht ändern.halt diese drei Artikel. Das ist zum Beispiel für viele Spanisch-Sprecher schwer“, erklärt sie.
     

    Die drei Artikel im Deutschen sind für viele Spanisch-Sprecher schwer.


    Im Mai 2018 eröffnenhier: ≈ starteneröffnet die Kolumbianerin den Instagram-Account @Deutsch_posticks. Dort posten (engl.)im Internet publizierenpostet sie Fotos – eins pro Tag. Dabei folgenhier: ≈ so machen wiefolgt sie einer einfachen, aber effektiven Methode: Reina fotografiert ein Objekt, eine Person oder ein Tier. Gleichzeitig hält sie ein Post-it in die Kamera, auf dem die die Bezeichnung, -enNameBezeichnung des Objekts steht.

    Sie fotografiert also zum Beispiel einen Fluss. Auf dem Foto sieht man dann auch ein Post-it mit der Aufschrift „der Fluss“. Außerdem benutzt sie Farben für das Geschlecht der Nomen: „Grün ist für Neutrum. Pink ist für Feminin. Und mit Rot zeige ich Maskulin“, erklärt sie.
     

    Blick über Flugzeugsitz auf eine Glatze

    Schaf auf Terrasse


    Später fängt Reina an, auch Verben und Adjektive zu publizieren. Für beide Worttypen benutzt sie blaue Post-its. „Es ist aber schwierig↔ leichtschwierig, Adjektive und Verben mit einem Foto darstellenhier: ≈ zeigendarzustellen“, sagt die Kolumbianerin. „Deshalb habe ich viele Substantive. Aber ich versuche, mehr Adjektive und Verben zu publizieren. Denn sie sind auch wichtig.“ Besonders positiv reagieren die Follower von @Deutsch_posticks auf Verben. Als Reina ein Bild einer Frau postet, die den Mund sehr weit offen hat und sich die Hand davor hält (gähnen), schreibt ein Follower: „Bitte mehr Verben wie dieses Bild!“

    Reinas Instagram-Account hat jetzt schon mehr als 30 000 der Abonnent, -enPerson: Sie ist ein Follower von einem Instagram-Account.Abonnenten. Jeden Tag werden es mehr. Die meisten ihrer Follower wohnen in Deutschland, der Türkei und Österreich. Sie hat Follower aus der ganzen Welt. Auch Deutsche nutzen das das Angebot, -eServiceAngebot. Reina übersetzt nämlich alle Wörter auch ins Englische und Spanische. „Es folgenhier: ein Follower sein vonfolgen mir also auch Leute, die Spanisch lernen möchten“, sagt sie.
     

    Die Menschen mögen, dass ich alltägliche Sachen zeige, die oft nützlich sind.


    Für den großen der Erfolg, -ehier: PopularitätErfolg ihres Accounts hat die Kolumbianerin ein paar Erklärungen. „Ich glaube, den Menschen gefällt, dass es dankwegen; durchdank der verschiedenen Farben didaktisch ist. Sie mögen auch, dass ich alltägliche Sachen zeige, die oft nützlichso, dass es hilftnützlich sind“, sagt sie. Die Kommentare unter ihren Posts bestätigen≈ zeigen, dass etwas wahr istbestätigen diese Theorie: „Diese Methode gefällt mir sehr. In kurzer Zeit lernt man viele Wörter und braucht kein Wörterbuch. Herzlichen Dank!“, schreibt ein Follower.
     

    Kohle

    Kater


    Ein der Vorteil, -ePlusVorteil ist für Reina auch, dass sie viele schöne Bilder aus Österreich zeigt. „Viele Leute interessiert es, wenn ich von Österreich erzähle. Davon, was es hier für Städte gibt und wie schön die Natur ist. Ich mache viele Reisen hier in Österreich. Und ich nehme immer meine Post-its mit.“

    Weil Reina schon lange gern fotografiert, sind ihre Bilder auch oft besonders gut gemacht. „Fotografieren und Sprachen sind zwei meiner Hobbys. Mein Account ist also eine die Mischung, -enhier: KombinationMischung daraus. Und ich schaffen≈ eine schwere Aufgabe gut machenschaffe es, untypische Fotos zu machen“, erklärt sie.
     

    Viele Leute interessiert es, wenn ich von Österreich erzähle. Davon, was es hier für Städte gibt und wie schön die Natur ist.


    Manchmal ist dann auch die Nützlichkeit des Wortes nicht mehr so wichtig, wenn sie ein schönes Foto machen kann: „Ich habe zum Beispiel einen Post mit die die Aussicht, -enhier: Perspektive auf eine Stadt oder eine LandschaftAussicht gemacht. Das ist kein wichtiges Wort. Aber es ist ein sehr schönes Foto gewesen“, sagt Reina. Schöne Fotos publizieren – genau damit haben viele Menschen auf Instagram Erfolg.

    Trotzdem: Die Kolumbianerin hat nicht erwarten, dass …hier: ziemlich sicher meinen, dass …erwartet, dass ihre Idee so populär wird. „Es war eine Überraschung. Eigentlich war mein das Ziel, -e≈ Ende: Das will man erreichen.Ziel: 10 000 Follower in einem Jahr. Und jetzt sind es schon so viel mehr!“ inzwischenhier: jetztInzwischen hat Reina ein neues Ziel. „Ich will die 100 000-die Marke, -nsymbolisches Ziel auf dem Weg zu größeren ZielenMarke erreichen. Ich glaube, das kann ich schaffen“, sagt sie und lacht.

    Neugierig auf mehr?

    Dieser Text ist aus der Zeitschrift Deutsch perfekt 5/2019. Das komplette Heft können Sie in unserem Shop kaufen. Natürlich gibt es die Zeitschrift auch bequem und günstig im Abo.

    Werbung
    <
    >