Fünf Alternativen

    Mittel
    Strand auf Norderney
    Von Andrea Lacher, Anna Schmid, Barbara Kerbel, Eva Pfeiffer und Marcel Burkhardt

    Norderney statt Sylt

    Schöne Natur ist kein Bild, sondern ein Zustand, in den sie einen bringt. Dort, wo der Wind kalt ist und das Meer die Nuancen grau, braun und graubraun hat, weiß man das. Das Beste, was man hier tun kann: sehr lange spazieren gehen. Ohne die Ablenkung, -enhier: interessante Sache, die einem den Fokus nimmtAblenkung. Ohne, dass man Landschaft bewundern muss. Ohne Straßen, Ampeln, Häuser. Ohne Stehenbleiben. Das geht wahrscheinlich nirgendwonirgends; an keinem anderen Ortnirgendwo so gut wie auf Norderney. Auf der Insel sind die Strände endlosohne Endeendlos und die Gedanken endlich frei. Was für ein Luxus! Sicher, Meer gibt es auch auf Sylt und es ist genauso schön. Aber jeder Spaziergänger muss irgendwann zurück in die Zivilisation, er muss ja essen und schlafen. Dort merkt man dann den Unterschied: Nach Sylt, so das Image, kommen die Reichen und Schönen. Sicher finden sie dort den Luxus, den sie brauchen. Der Spaziergänger aber findet auf Norderney alles, was er braucht.

     

    Park Wörlitz-Dessau

    das Gartenreich, -egroßes GartenarealGartenreich Dessau-Wörlitz statt Park Sanssouci in Potsdam

    Als richtighier: wirklichrichtiger Berlin-Tourist besucht man Park Sanssouci in Potsdam. Der Garten Friedrich des Großen, bekannt als Alter Fritz, mit Schloss, Fontäne und Skulpturen hat viel Charme. Das Gartenreich vom weniger bekannten Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau aber ist einfach wunderbar. Auf circa 142 Quadratkilometern baute der Aristokrat von 1765 an zwischen Elbe und Mulde den ersten Park nach englischem Vorbildso, dass man sich an Beispielen aus England orientiertnach englischem Vorbild auf europäischem das Festland↔ InselFestland. Schon damals durfte jeder das Gartenreich und seine Schlösser besichtigen. Für seine der Untertan, -enPerson, die in einer hierarchischen Gesellschaft eine niedrige oder mittlere Position hat und für andere arbeiten mussUntertanen war er „Vater Franz“. Also: Vater Franz statt Alter Fritz!

     

    Kettenkarussel im Wunderland Kalkar

    das WunderlandOrt mit vielen schönen, überraschenden DingenWunderland Kalkar statt Europapark Rust

    Was macht man mit einem das Atomkraftwerk, -eFabrik, die Nuklearenergie herstelltAtomkraftwerk, das man dann doch nicht braucht? Man umbauenanders bauen; ändernbaut es zum Freizeitpark umbauenanders bauen; ändernum. Das ist das Wunderland Kalkar in Nordrhein-Westfalen. Auf dem Areal nahein der Nähe vonnahe der Grenze zu den Niederlanden wurde in den 80er-Jahren der sogenannte Schnelle der Brüter, -spezieller Reaktor in einer Fabrik für Nuklear­energieBrüter gebaut. Aber die dort geplante neue Atomtechnologie fanden viele dann doch zu gefährlich. Das Projekt wurde gestoppt – aber das Kraftwerk war fertig. Ein Niederländer kaufte es und machte daraus einen Freizeitpark. Gut, …hier: m Man muss auch sehen, dass …Gut, der Europapark Rust ist der größte Freizeitpark Deutschlands. Aber eine spektakulär≈ toll; besonders schönspektakuläre die Kulisse, -nhier: UmgebungKulisse wie den der Kühlturm, -türmeTurm mit Wasser, das Teile einer Nuklearfabrik kühl hältKühlturm gibt es ebenhier: ≈ man muss es akzeptiereneben nur in Kalkar. Der Turm ist heute außen eine die Kletterwand, -wändeWand zum Hinauf- und Hinuntersteigen (mit Händen und Füßen)Kletterwand. Darin steht ein 58 Meter hohes Kettenkarussell. Wer keine Angst vor der Höhe hat, kann damit bis über den Rand …so hoch, dass man über … siehtbis über den Rand des Kühlturms fliegen.

     

    Straßenszene in Graz

    Graz statt Innsbruck

    Von Innsbruck im österreichischen Tirol sprechen viele als Metropole der Alpen. Die Kombination von Bergen und Stadt mögen Besucher dort besonders. Aber in Österreich gibt es noch andere tolle Städte, die weniger bekannt sind als die Hotspots Innsbruck, Salzburg und Wien. Eine schöne Zeit kann man zum Beispiel in Graz verbringen. Die zweitgrößte Stadt Österreichs liegt in der Steiermark. Sie hat eine hübsche historische Altstadt und einen Schlossberg im Zentrum. Die Universitätsstadt bietenhier: etwas Spezielles anbietenbietet außerdem viele kulturelle Veranstaltungen und ist eine UNESCO City of Design. Graz ist auch ein idealer Ort, um kulinarische Spezialitäten der Steiermark kennenzulernen.

     

    Schloss Lichtenstein statt Schloss Neuschwanstein

    Besucher von Schloss Lichtenstein (siehe Cover) verstehen sofort, warum es das „Märchenschloss Württembergs“ ist. Es steht auf einem der Felsen, -großer SteinFelsen in einer romantischen Landschaft, sein Turm zeigt hoch in den Himmel. Wilhelm Graf von Württemberg ließ es von 1840 bis 1842 im neugotischen Stil bauen. Inspiriert wurde er von dem historischen Roman Lichtenstein (1826) des Schriftstellers Wilhelm Hauff. Heute ist das Schloss ein Symbol für das das Mittelalterhistorische Zeit von ungefähr 500 bis 1500 nach ChristusMittelalter – und muss sich hinter … nicht versteckenugs.: ist genauso gut wiemuss sich hinter dem populären Neuschwanstein in Bayern muss sich hinter … nicht versteckenugs.: ist genauso gut wienicht verstecken. Wegen seiner magischen Atmosphäre wurde Lichtenstein 2009 zum Setting für den Märchenfilm Dornröschenhier: Märchen über eine schlafende schöne FrauDornröschen nachhier: auf Basis vonnach den Brüdern Grimm. Man kann das Gebäude, seinen der Hof, Höfehier: Platz in einem Schlossareal zwischen den Mauern anderer GebäudeHof und den hübschen Garten besichtigen.

     

    Noch mehr Reiseideen

    ... finden Sie in Deutsch perfekt 9/19. Hier stellen wir 30 Reiseziele vor, die bei Touristen noch nicht so bekannt sind. Sie können die Zeitschrift oder das E-Paper in unserem Shop kaufen.

    DP Cover

     

    Werbung
    <
    >