„Es gibt vier Sprachen mit ihren Traditionen“

    Indrani Sen
    Von Claudia May

    Über Indrani Sen

    Heimat: Indien
    Alter: 34 Jahre
    Beruf: die Wissenschaftlerin, -nenFrau: Sie untersucht etwas systematisch.Wissenschaftlerin
    Start: Januar 2016
    Hobbys: Kochen, Bücherlesen

    Indrani Sen über ihr erstes Jahr in Deutschland

    Ich arbeite in der Schweiz als Wissenschaftlerin in der die Krebsforschung≈ Forschung nach den Gründen für die Krankheit Krebs (die Forschung: Arbeit für mehr Wissen; der Grund: hier: Erklärung: Warum gibt es Krebs; der Krebs: hier: gefährliche Krankheit: Es ist ein Tumor im Körper.)Krebsforschung. In Zürich habe ich seinen Doktor macheneine systematische Untersuchung machen, um den Titel Doktor zu bekommen (der Titel: hier: ≈ Name für eine Position)meinen Doktor gemacht: in Strukturbiologie und Biophysik. Ich bin hierhergekommen, weil man meinem Mann hier einen Arbeitsplatz angeboten hat. Aktuell lebe ich mit ihm und unserer vierjährigen Tochter in Niederrohrdorf im der Kanton, -ehier: Teil von einem föderalistischen LandKanton Aargau in der Nähe von Zürich. In dem Ort gibt es nur circa 4000 Einwohner. Das ist natürlich komplett anders als meine Heimat. Ich komme aus Kalkutta, dort leben 4,5 Millionen Menschen. Hier in Niederrohrdorf ist es sehr idyllisch: Es gibt Berge und in der Nähe Seen und Flüsse. Ich bin froh, dass ich in der deutschsprachigen Schweiz arbeite. Denn ich war vorher zwei Jahre in Dresden und habe dort angefangen, die Sprache zu lernen. So musste ich nicht ganz von vornwieder; von Neuemvon vorn beginnen. Aber natürlich ist das Schweizerdeutsch anders. Es ist nicht einfach für mich, denn es gibt außerdem verschiedene Dialekte. Aber es verstehen auch alle das HochdeutschStandarddeutsch; ↔ DialektHochdeutsch. Meine kleine Tochter kann das Schweizerdeutsch von hier schon viel besser als ich. Sie geht nämlich seit sechs Monaten in den Kindergarten. Sie korrigiert mich jetzt, wenn ich etwas Falsches sage.
     

    Viele Bollywoodfilme hat man hier in den Bergen gemacht.


    Ich liebe die Landschaft der Alpen. Das tun viele Inder. Denn viele Bollywoodfilme hat man hier in den Bergen gemacht. Die Schweiz ist also ein bisschen ein der Sehnsuchtsort, -ehier: Ort: Dorthin möchte man reisen.Sehnsuchtsort für uns. Deshalb haben meine Familie und auch meine Freunde sehr positiv auf unseren der Umzug, UmzügeWechseln der Wohnung oder des WohnortesUmzug reagiert. Ich bekomme deshalb auch  viel Besuch aus Indien. Jeder möchte das Panorama aus den Filmen gern selbst sehen.

    Ich reise sehr gern. Und in der Schweiz muss man nur kurz fahren – sofort ist man in einer anderen Kultur. Hier gibt es vier verschiedene Sprachen mit ihren Traditionen! Das finde ich toll. Die Stadt Genf gehören zu≈ ein Teil sein vongehört zum Beispiel gehören zu≈ ein Teil sein vonzum französischsprachigen Teil des Landes. Dort ist es komplett anders als im deutschsprachigen Teil. Aber eins ist sicher: Überall fährt der Bus pünktlich. Alles ist sehr gut organisiert. Aber ein Fan des typischen Schweizer Essens bin ich nicht. Ich mag keinen Käse! Und auch Schokolade ... ist nichts für mich… mag ich nichtist nichts für mich.

    Über Niederrohrdorf

    Dort liegt es: Kanton Aargau
    Dort wohnen: 3700 Einwohner
    Interessant ist: In der die Nachbargemeinde, -n≈ NachbarortNachbargemeinde Oberrohrdorf hat bis 2015 außerdem der größte frei wachsendhier: so, dass er in der Natur groß wirdfrei wachsende Weihnachtsbaum Europas gestanden. Er war aber so kaputt, dass man ihn vor drei Jahren fällen≈ mit Werkzeugen wegschneidenfällen musste.
     

    Indrani Sens Tipp:

    Reisen! Die Schweiz ist klein, und man kann viele tolle Städte und Landschaften sehen. Besonders toll finde ich die die Aareschluchtsehr enge Landschaft tief zwischen Bergen: Hier ist der Fluss AareAareschlucht im Berner Oberland. Dort war ich schon zwei Mal.

     

    Sie wollen auch von Ihrem ersten Jahr in Deutschland, Österreich oder der Schweiz erzählen? Schreiben Sie einfach eine kurze E-Mail (Name, Nationalität, Ort) an redaktion@deutsch-perfekt.com.

    Neugierig auf mehr?

    Dieser Text ist aus der Zeitschrift Deutsch perfekt 6/2018. Das komplette Heft können Sie in unserem Shop kaufen. Natürlich gibt es die Zeitschrift auch bequem und günstig im Abo.

    Werbung
    <
    >