Die Stars vom Strand

    Leicht
    Strandkorb
    Von Dörte Nohrden

    Extrem schnell flechtendrei oder mehr Teile im Wechsel einen über und unter das andere legenflicht Ronny Sass weiße, mehrere Meter lange das Band, Bänderhier: dünnes, langes Stück KorbBänder um die runden Teile eines das Holzgestell, -e≈ Konstruktion aus Holz als BasisHolzgestells. Links, rechts, links, rechts – es geht schneller, als der Blick mitgehen kann. Das macht er immer weiter, immer höher. Sass ist ein professioneller Flechter. Seit 28 Jahren stellt er in Heringsdorf auf der Ostsee-Insel Usedom mit eigenen Händen deutsche Sommerträume her: Strandkörbe. Und zwar in der ältesten Strandkorbmanufaktur Deutschlands. Die gibt es schon seit fast 100 Jahren.

    Für seine Arbeit braucht Sass sehr viel die Krafthier: ≈ EnergieKraft und Talent. Und das, obwohl≈ auch wennobwohl die Strandkörbe mit den flexibelhier: ≈ so, dass man ihre Position leicht ändern kannflexiblen der Kunststoff, -ez.B. Plastik, Nylon …Kunststoffbändern sehr viel leichter herzustellen sind als mit Naturstoffen. Die bestellen nur noch wenige Kunden.
     

    Kein Strandkorb ist wie ein anderer.


    „Gerade dürfen wir das wegen Corona ja nicht. Aber wenn Sie einem Flechter die Hand schüttelnhier: gebenschütteln, fühlen Sie sich wie in einem der Schraubstock, -stöckeKonstruktion: Damit macht man ein Ding sehr fest, sodass man daran arbeiten kann.Schraubstock“, erzählt Dirk Mund, Chef des Korbwerks. Der Schleswig-Holsteiner ist 2011 nach Usedom gekommen, um die Firma als der Teilhaber, -hier: Person: Mit ihr hat man eine Firma.Teilhaber zu modernisieren. „Eigentlich wollte ich nur zwei Jahre bleiben“, erzählt der 57-Jährige. Aber dann ist er geblieben. Heute wohnt er direkt auf dem Firmenareal. Er hat 20 Angestellte, sieben davon sind Flechter. „Viele Flechter können auch Gestelle bauen und nähen, oder andersherumhier: das Gegenteilandersherum“, sagt Mund. Das ist wichtig, um immer wieder flexibelhier: so, dass man sich individuell orientiertflexibel auf die unterschiedlichen Bestellungen reagieren zu können. Denn jeder der Auftrag, -träge≈ Aufgabe: Man macht sie für einen Kunden und wird dafür bezahlt.Auftrag ist anders – und kein Strandkorb ist wie ein anderer.

    Sass arbeitet an einem runden Ostseemodell. Neben ihm flicht sein Kollege an einem Nordseemodell. „Man unterscheidet sie an den Seitenteilen, wo man die Liegepositionen einstellenhier: reguliereneinstellt“, erklärt Mund. „Beim Ostseemodell sind sie geschwungen≈ fast wie ein halber Kreisgeschwungen wie eine Ostseedie Welle, -n≈ Form von Wasser (z.B. bei Wind)welle, beim Nordseemodell gerade und flachhier: ohne Welleflach wie die die Ebbeniedriges Wasser im MeerEbbe.“

    Heute sind diese beiden Formen die wichtigsten. Begonnen hat es aber einmal ziemlich rund. Das zeigt ein anderes Modell gegenüber. Hier arbeitet Heiko Stock mit hartem das Weidengeflecht, -eTeile von der Weide (die Weide, -n , Baum: Er wächst am Wasser.)Weidengeflecht – das ist nicht so einfach. Damit er es biegenhier: in eine Form bringen, sodass es z.B. ein U oder ein S wirdbiegen kann, muss es permanent ein bisschen nass sein. Seit fast 40 Jahren ist Stock schon dabei. Strandkörbe hat er schon zu Zeiten der Deutschen Demokratischen Republik hergestellt, als die Firma als „VEB Korb- und Flechtwaren“ dem Staat gehört hat. „Aber mit Weide habe ich seit 30 Jahren nicht geflochten“, erzählt Stock, während er an dem Naturstoff mit einem der Hammer, -Werkzeug: Damit kann man einen Nagel in die Wand machen. (der Nagel, Nägel , ≈ kurzes Ding aus Metall: Man kann daran ein Bild hängen.)Hammer arbeitet, „nun bauenhier: machenbaue ich gleich drei von dieser die Sorte, -nVarianteSorte.“
     

    Strandkorbbauer


    Nur noch rund 20 Zentimeter fehlen, dann ist der historische Prototyp fertig – der erste Strandkorb aus dem Jahr 1882. Ein Sonderauftrag. „unter anderemneben anderen DingenUnter anderem hat ein Museum ein solchesso einein solches Original bestellt“, sagt Mund. Denn mit Objekten wie diesem hat der gigantische Erfolg des wichtigsten deutschen maritimen Urlaubssymbols begonnen. Heute ist es ein so starkes Symbol für die Nord- und Ostsee wie außer ihm nur noch die rot-weißen der Leuchtturm, -türmeTurm direkt am Meer: Er zeigt mit Licht Schiffen den Weg zum Land.Leuchttürme.

    Angefangen hat alles in Rostock. Zu einer Zeit, als es modern ist, blassohne Farbeblass zu sein, und es noch keine Sonnencreme gibt. Aber der SonnenschutzSache: Sie schützt vor zu viel Sonne. (schützen , hier: helfen, dass man nicht zu viel Sonne bekommt)Sonnenschutz war nicht das Motiv.
    Eine ältere Dame, Elfriede von Maltzahn, besucht 1882 den Korbmacher Wilhelm Bartelmann in seinem Laden. Sie hat Rheuma. Aber trotzdem will sie ans Meer. Deshalb bestellt sie bei dem Korbmacher einen speziellen Stuhl: Er soll die Dame am Strand vor dem Wind schützen.

    Der junge Bartelmann hat eine Idee. Er stellt sich einen vertikal gestellten der Wäschekorb, -körbe≈ sehr große Schüssel zum Transport von WäscheWäschekorb vor – ein perfekter Schutz gegen Sonne, Sand und Wind. So baut der Korbmacher 1882 den ersten Weiden-Strandstuhl. Das erste Modell hat Platz für eine Person: Frau von Maltzahn. Erst lachen die Leute über diesen Strandstuhl. Dann bestellen sie selbst einen. Bald werden die Stühle groß genug für zwei Personen. Dann bekommen sie die Markise, -nSonnendach aus StoffMarkisen, Tischchen und der Stützfuß, -füßehier: vertikales Ding: Es trägt das Gewicht.Stützfüße.

    Und Bartelmanns Ehefrau Elisabeth hat eine Idee: Sie will die Weidenstühle nicht nur verkaufen. Sie will sie auch am Strand verleihengegen Bezahlung leihenverleihen. Elisabeth Bartelmann stellt eine Anzeige in die Zeitung – mit Erfolg: Im Sommer 1883 hat die Hafenstadt Warnemünde bei Rostock die erste Strandkorb-Vermietung Deutschlands.

    Bald hat das Geschäftsmodell in vielen anderen Orten an der Ostsee Erfolg, später an der Nordsee. Der Psychoanalytiker Sigmund Freud, der Autor Theodor Fontane und der Physiker Albert Einstein: Sie alle ruhen sich in einem Strandkorb aus. Und Thomas Mann hat ganze Romanteile in seinem eigenen Modell geschrieben. In seinem vielleicht wichtigsten Roman, Buddenbrocks, ist ein Strandkorb ein ­Accessoire. Nur: Die Szene spielt 1845, als es noch keine Strandkörbe gibt.  
     

    Der Strandkorb ist bis heute ein deutsches Phänomen geblieben.


    Was hat den Strandkorb so populär gemacht? Korbwerk-Chef Mund erklärt es so: „Ein Strandkorb bieten≈ anbietenbietet ja nicht nur Schutz vor Wind und Sonne. Man mietet sich in Wirklichkeit ja ein Stück die Erdehier: Ort auf der WeltErde, ein Stück Privatsphäre. Das ist der psychologische der Ursprung, -sprüngehier: BasisUrsprung, warum es funktioniert.“ Manchmal liegen um einen typischen Familien-Strandkorb kleine Sandberge. Dann erinnert die Szene manchmal wirklich an eine die Festung, -enbesonders sicheres, großes, massives SchlossFestung. Und manch einer sieht in dem Strandkorb die Strand-Version des der Schrebergarten, -gärtenkleiner Garten in einem Verein: Personen aus dem Verein können einen Garten mieten.Schrebergartens (siehe Deutsch perfekt 6/2018) – typisch deutsch. Positiv formuliert, bringt dieses Strandmöbel vielleicht die „deutsche die Gemütlichkeithier: harmonisches ZusammenlebenGemütlichkeit“.

    Der Strandkorb ist bis heute ein deutsches Phänomen geblieben. Das meint auch Dirk Mund. Zwar … AberEs ist so, dass … Aber …Zwar liefert er auch Strandkörbe ins Ausland – zehn stehen zum Beispiel in einem Hotel in Dubai. Zwar … AberEs ist so, dass … Aber …Aber meistens sind es private Bestellungen von im Ausland lebenden Deutschen von Panama bis Australien. Die bestellen ein Stück Heimat. „Unser der Händler, -VerkäuferHändler in Liverpool hat aufgebenhier: für immer zumachenaufgegeben, schon der zweite“, sagt Mund. Seine Erfahrung: Andere Länder annehmenhier: akzeptieren und bekannt machennehmen die deutsche Tradition nicht annehmenhier: akzeptieren und bekannt machenan. In manchen ist es auch verboten, Körbe an den Strand zu stellen. „Es nicht gewollt seinhier: ≈ nicht der Plan seinist wohl kulturell nicht gewollt seinhier: ≈ nicht der Plan seinnicht gewollt.“

    Anders in Deutschland: Zwar gibt es zurzeit kaum Bestellungen von Hotels, Gastronomie und Strandkorbvermietern. „Aber der private der Konsum≈ Kauf vieler ProdukteKonsum kompensiert das, wir haben so viel zu tun“, so Mund. Und ein Blick in den Showroom zeigt: Zwischen Bartelmanns erstem Prototyp und den heutigen Luxuskörben gibt es sehr große Unterschiede.
    Was soll der Strandkorb denn bieten? Eine Sitzheizung oder lieber eine Massagefunktion? Oder beides? Einen der Sektkühler, -Gerät: Es macht, dass der Sekt kalt bleibt. (der Sekt , ≈ alkoholisches Getränk, ähnlich wie Prosecco) (ähnlich , fast gleich)Sektkühler und ein integriertes Soundsystem? Teak oder afrikanisches Holz?

    „Manche, die ihre die Fernreise, -nReise zu einem Ort: Er liegt weit weg.Fernreise nicht antretenhier: beginnenantreten können, bestellen sich stattdessenhier: für diese Sachestattdessen einen schickhier: im Trendschicken Strandkorb für ihren Garten“, sagt Mund. Bis zu 10 000 Euro kosten die teuersten Modelle. Zwei Wochen arbeitet die Manufaktur an einem Luxusmodell. Für einen Standard-Strandkorb braucht sie nur ein bis zwei Tage.

    Ob blau-weiß, rot-weiß oder orange gestreifthier: mit langen, dünnen Linien über den ganzen Strandkorbgestreift: Strandkörbe sind typisch für die deutschen Strände. Mund glaubt: Von Norderney ganz im Westen über Sylt bis Usedom an der deutsch-polnischen Grenze stehen circa 110 000 Körbe. Darin lesen und träumen die Menschen – und freuen sich über den Blick auf das Meer. Und das wahrscheinlich auch in 100 Jahren noch.

    Neugierig auf mehr?

    Dann nutzen Sie die Möglichkeit und kombinieren Ihr optimales Abo ganz nach Ihren Wünschen.

    Deutsch lernen mit Deutsch perfekt

    zurück zur Startseite
    Werbung
    <
    >